Hauptinhalt

Geschichtliche Entwicklung vom Englisch Horn

Klicken Sie auf die Grafik um sie vergrößert angezeigt zu bekommen

Das Englisch Horn in kleiner Darstellung

Das Englisch Horn ist der Alt in der Familie der Oboen und wie die übrigen Oboen ein Nachkomme der Familie der Schalmeien. Es ist nicht genau bekannt, wann das Instrument endgültigseine heutige Gestalt und technische Struktur erhalten hat. Die heutige Bezeichnung „Englisch Horn“ ist offenbar aus dem französischen „Cor anglé“ hervorgegangen.

Während die Verwendung des Begriffes Horn hier auf die Halb­kreisförmige Gestalt des Rohres zurückzuführen ist, wurde das auf den oft angebrachten „Knick“ des Rohres bezogene „anglé“ zweifellos durch den Sprachgebrauch anglisiert und dabei zum „anglais“, so daß man schließlich in Frankreich vom „cor anglais“ sprach und diese Bezeichnung dann in Deutschland mit „Englisches Horn“ übersetzt wurde. Als sicher gilt, daß die in den Werken von Christoph Willibald Gluck,  Joseph Haydn  [Sie verlassen mein Webauftritt]  und Wolfgang Amadeus Mozart  [Sie verlassen mein Webauftritt]  erhaltenen Englisch-Horn-Parts für die alte Oboe da caccia bzw. für das cor anglé geschrieben waren.

Die Entstehung des Englisch Horns in seiner heutigen Form wird auf das Jahr 1820 datiert. Tatsächlich erscheint es erst wieder in den nach diesem Datum geschriebenen Werken, wie z.B. in Gioacchino Rossinis  [Sie verlassen mein Webauftritt]  „Wilheim Tell“ (1829), Halévys „Jüdin“ (1835), Giacomo Meyerbeers  [Sie verlassen mein Webauftritt]  „Hugenotten“ (1836) u.a., wobei sich die Bezeichnung cor anglé nunmehr endgültig in cor anglais gewandelt hatte, da das Rohr des neuen Englisch Horns nicht mehr gekrümmt oder gewinkelt, sondern gerade war, so daß die Bezeichnung „geknicktes“ Horn ihren Sinn verloren hatte. Gegen Mitte des 19.Jh. wurde das jetzige Englisch Horn bald überall heimisch, insbesondere nachdem es mit dem Böhmschen Klappensystem ausgestattet worden war.

Das Englisch Horn in großer Darstellung

Englisch Horn

Schliessen
Verwendung des Englisch Horns in der Musik
Komponist Werk Gerne
Ludwig van Beethoven Trio op. 87 für 2 Oboen und Englischhorn Kammermusik
Hector Berlioz Symphonie Fantastique op.14 Orchester
9. Sinfonie e-Moll op. 95
„Aus der neuen Welt“
Orchester
Jean Sibelius „Der Schwan von Tuonela“ Orchester
Richard Wagner „Der fliegende Holländer“ Oper
Richard Wagner „Tristan und Isolde“ Oper
Richard Wagner „Tannhäuser“ Oper
Giuseppe Verdi „Ein Maskenball“ Oper
Giuseppe Verdi „Othello“ Oper