Hauptinhalt

Spezialtechnik „Flageollet“

„Flageollet“ (Bsp. No 1)

Jeder erklingende Ton stellt eine Kombination aus seinem Grundton und dessen Obertönen, also einen aus Einzelschwingungen zusammengesetzten Klang dar. Dabei sind die Obertöne für das Timbre des Klangs verantwortlich - ohne Obertöne erklingen reine Sinustöne. Auf Streichinstrumenten können durch Berührung der Saite an gewissen Schwingungsknotenpunkten während des Spielens die Obertöne ohne den Grundton einzel hörbar gemacht werden. Isoliert wird ein Oberton vor seinem Grundton auf einer leeren oder gegriffenen Saite durch Berühren des entsprechendes Schwingungsknotenpunktes mit einem Finger der linken Hand. Die rechte Hand bringt den Ton gewöhnlich durch Streichen hervor, normalerweise mit dem oberen oder mittleren Drittel des Bogens.  [Sie verlassen mein Webauftritt]

Als Spezialeffekt könnte auch am Frosch  [Sie verlassen mein Webauftritt] gespielt werden, was einen raueren Klang zur Folge hätte. Auch Pizzikato ist in diesem Zusammenhang beschränkt möglich, wird aber nur selten verwendet. Resultat: ein isolierter, silbriger, flötenähnlicher, matter Klang. Natürliche Flageoletts können nicht mit Vibrato gespielt werden, künstliche können mit oder ohne Vibrato gespielt werden.

Im Rahmen des „symphonischen Heavy Metals“ bedeutet die Verwendung von Flageollettöne, einerseits die Möglichkeit einen Klangeffekt zu erzeugen (der unabhängig vom restlichen Instrumentarium für sich alleine stehen kann) und andererseits Flageollettöne wie eine „normale“ Füllstimme zu Verwenden.

  • Bezeichnung:
  • „natürliches Flageollet“ oder „künstliches Flageollet“
  • Technik:
  • Isolierung eines Obertons von seinem Grundton auf einer leeren oder gegriffenen Saite durch Berühren eines Schwingungsknotenpunktes mit einem Finger der linken Hand.
  • Resultat:
  • pfeifender, flötenartiger, matter Klang.
  • Notation:
  • Entweder wird ein eckiger Notenkopf eckiger Notenkopf oder ein kleiner Kreis ° über der Note verwendet.

Hinweis
Fahren Sie mit der Maus über die Titelseite um die nächste Seite aufschlagen zu können!

Auf den nächsten Seiten bekommen Sie einen Partiturauschnitt von der Symphonie No.1 I.Satz von Gustav Mahler, im bezug auf das „Flageollet“, an­gezeigt.

Flageollet

Beispiel No 1

Musik von
Gustav Mahler

 
Symphonie No.1 I.Satz von Gustav Mahler Takt 1-10
 

Gustav Mahler's
„Symphonie No.1 I.Satz“

Klicken Sie auf dem folgenden Verweis um die Partitur als PDF-Datei zu öffnen. Download–Größe: 48.7 kB

Downloadressourcen

Tondatei zur Partitur
Download-Größe: 770 kB

Ihr Browser kann die Tondatei zur „Symphonie No.1 I.Satz von Gustav Mahler“ leider nicht abspielen!
Quick Time“ ist erforderlich. Klicken Sie bitte hier, um Quick Time herunterzuladen.

Partitur als PDF-Datei

Download–Größe: 48.7 kB