Hauptinhalt

Harmonik (Klangbetonung)

„Formbildende Harmonik und Instrumentation“ (2/4)

Sobald jetzt ein Element wie z.B. ein Akkord einen anderen Akkord bedingt, entsteht ein zeitlich geordnetes Nacheinander, also ein Ablauf und damit musikalische Demnach kann die Harmonik stiften“ und das in allen Größenordnungen. Für die Zusammen­gehörigkeit oder Trennung, die Geschlossenheit oder Offenheit von Motiven und Taktgruppen. Für den Bau von Themen für Satzteile, untereinander oder für sich. Für die Organisation ganzer Sätze bis hin zu Beziehungen innerhalb eines Zyklus. stiftet sie auch Form.



„Klangbetonung“

Über die Betonung von Tönen und Tonfolgen und Akkordverbindungen werden diese be­sonders Hervorgehoben. Welche für das tiefe Verständnis einer bestimmten Stelle von eminenter Bedeutung sein könnten. Die Klangbetonung erfolgt stets konsequent und ist „augenscheinlich“ umgesetzt sowohl in der Partitur sichtbar als auch musikalisch hörbar (die Instrumentierung hinterläßt quasi ihre Spuren). Und nur dann ist das richtige Interpretieren (und Erleben) des Gehörten möglich.

Im Rahmen des „symphonischen Heavy Metals“ bedeutet die Möglichkeit den Klang zu zu Betonen, zu Verschleiern oder zu Verschärfen, über rein instrumentatorische Mittel, hart­näckig dissonierende Fortisimostellen, katastrophenähnliche Höhenpunkte, realisierung eines Dominantrahmens aus kombi­niertem Orgelpunkt und Halteton und ähnliches, dem Klang des Heavy Metals näher zu kommen. Und das nicht nur aus rein technischer Sicht betrachtet sondern auch aus Ästhetischer.

Beispiel zur „Klangbetonung“

Bei diesem Beispiel wird (im ersten Viertel des Taktes 97), durch die Instrumentierung der der der als auch der der Grunton («d«) verstärkt. Die Tonika erfährt hierdurch eine Akzentuierung (Betonung). wiederum mit ihrem tiefen Klang und partiell auch die Blechbläser trüben leicht der Klangcharakter. Bedingt dadurch wirkt die nachfolgende Figuration, von den Streichern gespielt, um so heller und strahlender. Vorbildliche Instrumentierung zur Gestaltung des Übertritts vom Dunklen in die Helligkeit.

Hinweis
Fahren Sie mit der Maus über die Titel­seite um die nächste Seite aufschlagen zu können!

Auf den nächsten Seiten bekommen Sie ei­nen Partiturauschnitt, mit Hinweise rund um die „Klangbetonung“ an­gezeigt.

Musik von:
Richard Wagner
Aus dem Vorspiel zum
„fliegenden Holländer“

Klangbetonung

Verstärkung des Grundtons

Musik von
Richard Wagner

 
Partiturauschnitt von Richard Wagner's „Der fliegende Holländer“
 

Richard Wagner
„Der fliegende Holländer“ (Vorspiel)


Klicken Sie auf dem folgenden Verweis um die Partitur als PDF-Datei öffnen zu können.

Downloadressourcen

Tondatei zur Partitur
Download-Größe: 93.9 kB

Ihr Browser kann die Tondatei „Der fliegende Holländer“ von Wagner leider nicht abspielen!
Quick Time“ ist erforderlich. Klicken Sie bitte hier, um Quick Time herunterzuladen.

Partitur als PDF-Datei