Hauptinhalt

Instrumentatorische Untersuchung des Partiturbeispiels

aus G.Mahler's - Symphonie Nr.9 in D-Dur (4.Satz)

(Analysepunkt 1)
Kontrastbildung durch spezifische Saiteneigenschaften

Der Klang z.B. der G-Saite ist voll und edel, doch etwas herb und in den unteren Lagen oft dunkel. Die tiefen Töne der G-Saite sind sogar in … (Infos zum Analysepunkt: Kontrastbildung …)

(Analysepunkt 2)
Aufstrich und Abstrich unter einem Bindebogen

Auf lange ausgehaltene Töne, kann der Bogen individuell gewechselt werden, um die Kontinuität aufrecht erhalten zu können. Der Wechsel muß diskret vonstatten gehen um die Wirkung eines Legatos … (Infos zum Analysepunkt: Aufstrich und Abstrich unter einem …)

(Analysepunkt 3)
Instrumentation eines polyphonen Satzes

Ein wirklich polyphoner Satz gewinnt einen speziellen Charme, wenn er für eine homogene Gruppe instrumentiert wird (in diesem Beispiel sind es Streicher). Neben der Attraktivität hält diese Art der Instrumentation auch Herausforderungen bereit: Die Möglichkeiten der Kontrastbildung sind durch … (Infos zum Analysepunkt: Instrumentation eines polyphonen Satzes)

(Analysepunkt 4)
Teilung der Celli (Divisi)

Die Celli in 2 Gruppen zu teilen, bringt folgende Vorteile … (Infos zum Analysepunkt: Teilung der Celli)



Partitur

Hinweis:
Klicken Sie auf die Grafik, um die Partitur (inklusive der Tondatei) in einem neuen Fenster zu öffnen.