Hauptinhalt

Die Register der Oboe

Klicken Sie auf die Grafik um sie vergrößert angezeigt zu bekommen

Register der Oboe

Die Oboe besitzt über ihre gesamte Tonskala einen herben Schalmeienklang. Ihre Töne besitzen dadurch die fähigkeit, ohne jedes forcieren vor dem Gesamtklang der anderen Instrumente abzuheben. Die Oboe besitzt die besondere Eignung, mit einem ein­zigen Har­monieton dem Gesamtklang des Or­chesters eine besondere Färbung zu verleihen. Oder eine Modulation sinnfällig zu unterstreichen.

Im Rahmen des „symphonischen Heavy Metals“ erzeugt die Oboe Farbkontrast, vorallem an lyrischen Stellen.

Klangbeispiel (Oboe)
Download-Größe: 425 kB

Ihr Browser kann die Tondatei leider nicht abspielen!
Quick Time“ ist erforderlich. Klicken Sie hier, um Quick Time herunterzuladen.

 

 

Die Register und Klangfarben der Oboe
Register Klangcharakter Tonumfang (von – bis)
höchstes Register Wenig wirksam, dünn, gut für den solistischen Bereich f 3 [dreigestrichene Oktave]
h 2 [zweigestrichene Oktave]
mittleres Register Klang- und Ausdrucksvollste Register der Oboe. b 2 [eingestrichene Oktave]
f 1 [eingestrichene Oktave]
tiefstes Register Massiv und etwas grob, besonders geeignet für düstere Klanfarben. f 1 [eingestrichene Oktave]
b [kleine Oktave]

Dynamische Wirkung der Oboe

Klicken Sie auf die Grafik um sie vergrößert angezeigt zu bekommen

Dynamische Tabelle der Oboe

Die Darstellung der dynamischen Tabelle, gibt die Stärkegrade musikalischer dynamik an (siehe Abbildung links). Neben der in dB gemessenen Schalldruck-Skala sind links davon die Stärkegrade musikalischer Dynamik  [Sie verlassen mein Webauftritt]  angegeben, die als „objektive“ Grade verstanden werden dürfen. Rechts von dB-Skala ist ein Diagramm einge­zeichnet. Es zeigt über den gesamten Tonbereich des Instru­ments die eingeschätzte dynamische Wirkung auf. Die dynamische Wirkung (Lautstärke), wie sie der hörende beurteilt (empfindet). Ein Beispiel: In der tiefen Lage der Trompete beträgt die dynamische spannweite zwischen pp (46 dB) und ff (82 dB) = 36 dB. In der hohen Lage beträgt die Spannweite 8 dB. Die eingeschätzte Werte können von den „objektiven“ mehr oder weniger Abweichen. Die Abweichungen sind von Instrument zu Instrument verschieden. Die erwähnten „objektive“ Stärkegrade (ppp=40 dB, p=60 dB usw.) ermöglichen dem Komponisten eine Vorausschätzung dynamischer Wir­kung verschiedener, aber gleichzeitig klingender Instrumente.

 

 

Die Erzielbare dynamische Spannweite der Oboe (15-20 dB)
Stärkegrad Hohe Lage Tiefe Lage
ff 88 80
pp 68 65