Ludwig van Beethoven’s "Symphonie Nr.5" 1.satz

Übungshinweis:
Lesen Sie zuerst die Partitur „stumm“, um die innere Vorstellungskraft zu entwickeln. Anschließend starten Sie die Tondatei und verfolgen sie dabei die Musik im Notenbild. Versuchen Sie an der richtigen Stelle, über das betätigen der Registerkarten, in das nächste Partiturbild zu wechseln.
Allgemeiner Hinweis:
Über das betätigen der Pfeiltasten Ihrer Tastatur können Sie die Partiturbilder wechseln. Zudem führen Sie die Maus über die eingerahmten Bereiche der Grafik (Pinkfarbig), um weiterführende Informationen angezeigt zu bekommen.

Tondatei zur Partitur


Download-Größe: 320 kB

Ihr Browser kann die Tondatei „Symphonie No.5“ von Ludwig van Beethoven leider nicht abspielen!
Quick Time“ ist erforderlich. Klicken Sie hier, um Quick Time herunterzuladen.

Partitur als PDF-Datei

Download–Größe: 712 kB
Notenbild zur Symponie Nr.5 1.Satz Takt 253-257 von Beethoven Instrumentation von wiederkehrenden Ideen Abtrennung der Holzbläser von den Streichern

Analysepunkt 01 (Takt 253-257) + 02 (Takt 254-257)


Erster und zweiter Beitrag zum Partiturbeispiel

|

Symphonie Nr.5 I.Satz
(Analysepunkt 01 + 02)
von Beethoven

Abtrennung der Holzbläser von den Streichern

(Beitrag zum Analysepunkt 02)
Analyse

In diesem Beispiel tritt eine Ablösung der Holzbläser von den Streichern ein. Dabei übernehmen sie die Aufgabe der klangfarblichen Abtönung und treten schließlich dem solistisch gegenüber. Wobei dieses begleitende Funktion annimmt.

Der rhythmisch bewegten Figur der Violinen, antworten die Holzbläser mit gehaltenen Akkorden. Diese erscheint in der höheren Oktave versetzt, um eine hellere Klangfarbe zu erzeugen. Ein schönes Beispiel für die Selbstständigkeit der Holzbläser das heißt ihre Ablösung von den Streichern im .

Im Rahmen des „symphonischen Heavy Metals“

Diese Instrumentationstechnik stellt die Möglichkeit dar, Instrumentalgruppen generell voneinander trennen zu können. Um klangfarbliche Variationen vorzunehmen, Kontrast zu erzeugen.

Dabei sollte man den Gesamtklangcharakter der dem Sound des Heavy Metals sehr nah kommen sollte, nie in Frage stellen können. Zudem sollte stets die Tatsache berücksichtigt werden, dass ein Zusammenhang zwischen der Instrumentation und dem formalen Aufbau einer Komposition besteht.

3.Beitrag zum Partiturbeispiel

|

Symphonie Nr.5 I.Satz (Analysepunkt 03)
von Beethoven

Beispiel für die Instrumentierung der Dynamik

(Beitrag zum Analysepunkt 03)
Analyse

Zu der nicht formal festgeschriebene Regelkonforme Behandlung der Dynamik ( entladen sich in entsprechend gewaltige Explosionen), werden in Beethovens Musik neue Konzepte hörbar.

. Zudem nimmt die Instrumentation vor einem Höhenpunkt oder einer Kadenz vehement zu. Änderungen der Lautstärke lassen sich bei dem großen Dynamiker Beethoven nicht vorhersagen.

4.Beitrag zum Partiturbeispiel

|

Symphonie Nr.5 I.Satz (Analysepunkt 04)
von Beethoven

Instrumentierung von Mehrfachgriffe — bei Streichern —

(Beitrag zum Analysepunkt 04)
Analyse

Besondere Aufmerksamkeit verdient die Stimmführung in den Doppelgriffen der Dazu betrachten wir etwas genauer die beiden letzten Takte dieses Ausschnitts (Pinkfarbig eingerahmt)

Entscheidend für die Stimmführung sind die Satzart auf die man sich bezieht (polyphoner Satz, homophoner Satz, Akkordsatz u.a.). (Fuge, Klaviersatz, sinfonischer Satz, u.a.) und der Stil.

Zwar schreibt eine Regel zur Stimmführung vor, dass betonte Taktzeiten (wie die Mehrfachgriffe in diesem Beispiel) einer sorgfältigeren Stimmführung bedürfen wie unbetonte Taktzeiten. Doch ist es in der Instrumentation von großer Wichtigkeit Doppelgriffe so zu schreiben, dass sie einfach zu spielen sind. Auch wenn das auf kosten guter Stimmführung geschieht.