Claude Debussy’s "La Mer" 1.satz

Übungshinweis:
Lesen Sie zuerst die Partitur „stumm“, um die innere Vorstellungskraft zu entwickeln. Anschließend starten Sie die Tondatei und verfolgen sie dabei die Musik im Notenbild.
Allgemeiner Hinweis:
Über das betätigen der Pfeiltasten Ihrer Tastatur können Sie die Partiturbilder wechseln. Zudem führen Sie die Maus über die eingerahmten Bereiche der Grafik, um weiterführende Infor­mationen angezeigt zu bekommen.

Tondatei zur Partitur


Download-Größe: 407 kB

Ihr Browser kann die Tondatei „La Mer“ von Claude Debussy leider nicht abspielen!
Quick Time“ ist erforderlich. Klicken Sie hier, um Quick Time herunterzuladen.

Partitur als PDF-Datei

Download–Größe: 217 kB

1.Beitrag zum Partiturbeispiel

|

La Mer (Takt 59-60)
von Claude Debussy

Instrumentation und Form in der impressionistischen Musik

(Beitrag zum Analysepunkt 01)
Einführung

Dieser Partiturausschnitt ist ein sehr gutes Beispiel für das Verständnis von „Instrumentation und Form“ in der impressionistischen Musik.

Analyse

Die Bindung von Themen an einer bestimmten Instrumentierung, also die Zuweisung von gleichbleibenden Klangfarben, dient zur . Zudem ist eine von Claude Debussy häufig verwendete Technik.

Beachten Sie, dass trotz gleicher Instrumentierung und Lage, die Wiederkehr des Themas „unverbraucht“ wirkt. Erreicht durch anderer Begleitung, des wiederkehrenden Themas.

Im Rahmen des „symphonischen Heavy Metals“

Die gleichbleibende Instrumentierung stellt eine weitere Möglichkeit dar, Formteile zu gliedern. kann dadurch besser wahrgenommen werden. Doch gilt dabei zu Beachten, dass die Verdeutlichung der formalen Konstruktion einer Komposition, durch die genannte Technik den Klangcharakter nicht entfremden darf.

2.Beitrag zum Partiturbeispiel

|

La Mer (Takt 59-61)
von Claude Debussy

Basslage in der Musik von Claude Debussy

(Beitrag zum Analysepunkt 02)
Analyse

In den Kompositionen Debussy's findet man oft einzelne Töne, vorgetragen z.B. von (wie in diesem Beispiel), gänzlich „isoliert“ vom darüberliegenden Geschehen.

Doch verleiht die relativ Bedeutungslose Baßstimme, dem kontrapunktischen Stimmengeflecht etwas Schwebendes. Claude Debussy hatte keine Vorliebe für dicke Bassklänge. Er bevorzugte die durchsichtige Basslage.

Im Rahmen des „symphonischen Heavy Metals“

Die Basslage wird stets eine Vorrangstellung besitzen. Aufgrund dessen ist nur sinnvoll alle erdenkliche Techniken zu kennen.

Diese ist eine weitere Möglichkeit die Basslage zu Gestalten. Vor allem dann zu empfehlen wenn sie Wahrnehmbar aber nicht Dominant sein soll.

3.Beitrag zum Partiturbeispiel

|

La Mer (Takt 59 + 61)
von Claude Debussy

Merkmale der impressionistischen Musik

(Beitrag zum Analysepunkt 03)
Analyse

In diesem kurzen Partiturausschnitt finden parallel mehrere Aktivitäten statt. So färbt die Flöte in Takt 59 nur ein kurzes Stück . In Takt 61 findet eine Wiederholung statt, nur diesmal tritt hinzu.

Es wird dadurch teilweise ein unklares „Klangbild“ geschaffen. Welches durch Klangfarben- und Effekte besticht und weniger durch melodische Konzepte. Diese Vorgehensweise ist das Wesen der impressionistischen Musik.

Im Rahmen des „symphonischen Heavy Metals“

Dieses kurze Beispiel dient dazu, die Fähigkeit zu erlangen mit begrenztem Tonmaterial (Sekund- und Terzschritte), ohne Aufstellung neuer Themen, alles im Fluß zu halten, in ständiger Veränderung quasi ornamenthaft die Linien zu schlingen.

Und die Instrumentation spielt dabei die Hauptrolle.