Hauptinhalt

Aufbau der Posaune

Klicken Sie auf die Grafik um sie vergrößert angezeigt zu bekommen

Aufbau der Posaune

Die Posaune besteht aus einem S-förmig gebogenen zylindrischen Rohr, in das an einem Ende ein Mundstück eingesetzt wird und sich am anderen Ende zum Schalltrichter öffnet. Die parallellaufenden Rohr­teile des Hauptrohres und auch die beiden offenen Enden des Zuges sind durch Querstangen („Brücken“) mit­einander verbunden. Das Instru­ment be­kommt dadurch die nötige Stabili­tät. Beim Ausziehen des Zuges der Posaune werden zwischen 7 ver­schie­denen Positionen unter­schieden.

In der 1.Position ist der Zug ganz ein­ge­zo­gen, so daß sich hier­durch die kür­zeste Rohrlänge ergibt. Die in dieser Position erzeubare Naturskala ist die Grundskala der Posaune. Es folgen in steigendem Abstand 6 weitere Posi­tionen bis hin zum weitest möglichen Ausziehen des Zuges. Alle Bauformen der Posaune werden mit einem Kesselmundstück  [Sie verlassen mein Webauftritt]  gespielt. Als Material wird Messing, Goldmessing oder Neusilber verwendet. Qualifizierte Spieler verwenden verschiedene Mundstücke mit enger oder weiter Bohrung, je nachdem ob sie hohe oder tiefe Töne ausführen müssen.

Die Original-Rohrlänge der Tenorposaune (bei eingezogenen Zug) beträgt 2,90 m. Die Spieler der Tenorposaune, können diese durch Aufstecken eines Quart- bzw. Quint Ventils in einer Tenorbaßposaune umwandeln. Beim Spiel wird die Posaune mit der linken Hand gehalten, die rechte Hand betätigt den Zug.

Klangbeispiel (Posaune)
Download-Größe: 135 kB

Ihr Browser kann die Tondatei leider nicht abspielen!
Quick Time“ ist erforderlich. Klicken Sie hier, um Quick Time herunterzuladen.

 

 

Eckdaten zum Funktiosprinzip der Blechbläser
Bauteil/Technik Funktion
1. Mundstück Der Klang wird durch die Lippen des Bläsers erzeugt und im Mundstück (und Instrument) geformt. Zudem wichtigster Faktor zur bestimmung der Klangfarbe.
2. Röhre bzw. Rohrlänge bestimmt die Tonhöhe als auch die Klangfarbe.
3. Ventile dienen bei Blechblasinstrumenten dazu, die Rohrlänge zu verändern, um ein chromatisches Spiel zu ermöglichen.
4.  Schalltrichter tragen zur bestimmung der Klangfarbe bei. Längere und engere Trichter erzeugen einen hellen Klang. Kürzere und weite erzeugen einen weichen Klang.
5. Überblastechnik ist die Technik, die durch Erhöhen des Anblasdrucks das Instrument in einer höheren Lage spielen läßt.