Hauptinhalt

Todessymbole (Hammer)

„Klangsymbolik“ (2/4)

Symbolische Bedeutungen sind meist nicht unmittelbar verständlich. Sie bedürfen der Erfahrung im Umgang mit ihnen bzw. der mündlichen oder schriftlichen Überlieferung. Zudem sind sie an die Konven­tionen der jeweiligen Zeit gebunden. Von einem Symbol kann nur dann gesprochen werden, wenn der Sinn dem Wesen der Sache, die bezeichnet wird, nicht immanent ist. Das heißt, wenn der „Sinngehalt“ nicht offen liegt und ohne Vermittlung nicht allgemein erkennbar ist. Auf die Musik übertragen bedeutet dies, daß musikalische Zeichen wie Rufe, Signale und ähnliches keine Symbole darstellen, wenn sie „offen“ liegen d.h. im ersten Hörgang als solche deutbar sind.

Im Rahmen des „symphonischen Heavy Metals“ bedeutet die Verwendung, von Symbolen die Möglichkeit plastische Gehörbildlichkeit zu vermitteln. Symbole wie z.B. wiederkehrende Motive, Rhythmen, Akkorde, Akkordfolgen oder Klangfarben, die für einen bestimmten aber nicht unmittelbar erkennbaren Sinngehalt stehen. Parallel zur erweiterung des Klangraums ist das Erreichen einer höheren Ebene des Musikerlebens dadurch möglich. Unsere Musik entfernt sich infolge dessen von Stil­idio­ma­tismen und stereotype Formeln. Sie erwirbt ein höheres Niveau und damit den Anspruch ernst zu­nehmende Musik zu sein.




Symbol des Todes „Hammer“

Der Einsatz des Hammers als stellt nicht Generell den unumkehrbaren Verlust des Lebens dar. Er kann die Vorstellung eines neuen Lebens nach dem Tod klangsymbolisch Darstellen, oder auch den Abschied vom Toten und vom Tod. Zudem kann er, wie oben erwähnt, die klangsymbolische Darstellung vom Abschied des „alten“ zur klangsymbolischen Ankündigung des Zu­kunftsträchtigen charakterisieren.


Beispiel zum „Hammer“ als Symbol des Todes

Im folgenden Beispiel (ausschnitt von Gustav Mahlers „6.Sinfonie“), läßt sich aus der differenzier­ten Dynamik der Hammerschläge (an 3 Stellen und zwar im: Takt 336; Takt 479; Takt 783;) und dem „Sujet“ vermuten, dass der Hammer hier als klang­symbol des Todes fungiert. In diesem Beispiel wird der Hammerschlag vom Takt 336 behandelt.


Hinweis
Fahren Sie mit der Maus über die Titel­seite um die nächste Seite aufschlagen zu können!

Auf den nächsten Seiten bekommen Sie ei­nen Partiturauschnitt, mit Hinweise rund um dem „Hammer“ als Symbol des Todes, an­gezeigt.

Musik von:
Gustav Mahler
Symphonie No.6 a-moll
„tragische Sinfonie“ IV.Satz

Todessymbol - Hammer

Abschied vom Toten

Musik von
Gustav Mahler

 
Partiturauschnitt von Gustav Mahler's „6.Sinfonie“ Takte 330-333
 
Partiturauschnitt von Gustav Mahler's „6.Sinfonie“ Takte 334-337

Downloadressourcen

Tondatei zur Partitur
Download-Größe: 108 kB

Ihr Browser kann die Tondatei „6.Sinfonie“ von Gustav Mahler leider nicht abspielen!
Quick Time“ ist erforderlich. Klicken Sie bitte hier, um Quick Time herunterzuladen.

Partitur als PDF-Datei